Immer wieder hört man in den verschiedenen Publikationen und von den unterschiedlichsten Anbietern, dass E-Mail-Marketing in der heutigen Zeit keine Kunden mehr erreicht und das Social Marketing das perfekte Mittel der Wahl wäre. Doch vergleicht man beide Formen des Marketings, so lassen sich durch Newsletter bis zu 40 Prozent mehr Leser erreichen. Doch ganz von der Hand zu weisen ist das Argument dennoch nicht. Denn die sozialen Medien können ein starker Multiplikator für das E-Mail-Marketing sein und dieses optimal ergänzen. 

Social-Media-Marketing: Schlechter als sein Ruf

 
Wer unabhängig von allen Marketing- und Erfolgsversprechungen einmal die nackten Zahlen sprechen lässt, wird schnell erkennen, dass der Bereich des Social-Media-Marketings in vielerlei Hinsicht leider überschätzt wird. Denn die Zahl der wirklich erreichten Nutzer hält sich bei dieser Form des Marketings deutlich in Grenzen. Das liegt unter anderem allerdings auch an der sehr schwierigen und beinahe unmöglichen Personalisierung dieser Marketing-Kampagnen. Das bedeutet allerdings im Umkehrschluss nicht, dass alle anderen Formen des Marketings um Welten besser wären, sondern nur, dass der Bereich Social-Media-Marketing nicht als Allheil- und Wundermittel angesehen werden sollte. Wer sich ausschließlich auf einen einzelnen Marketing-Kanal verlässt, wird früher oder später in jedem Fall Probleme bekommen. Denn auch das immer noch sehr beliebte Newsletter-Marketing kann durchaus an seine Grenzen stoßen und ist in manchen Bereichen deutlich limitiert. 

Newsletter-Marketing und seine Einschränkungen

 
Die wohl größte Herausforderung im Bereich Newsletter-Marketing findet sich in der benötigten Vergrößerung des Einflussbereiches. Für ein dauerhaft erfolgreiches Newsletter-Marketing sollte die Zahl der Newsletter-Abonnenten sich im Laufe der Zeit stetig erhöhen, sodass die eigene Reichweite wächst. Doch die Möglichkeiten sind hier deutlich limitiert. Denn in den meisten Fällen wird eine Newsletter-Teilnahme im Verlauf eines Kaufabschlusses realisiert. Somit ist die Zahl der Abonnenten zunächst einmal auf vorhandene Kunden beschränkt. Somit lässt sich das Wachstum des Newsletters und somit auch der Erfolg des Marketing-Kanals nur begrenzt erweitern. Selbst hervorragend gestaltete Newsletter kommen somit nur einem kleinen Teil der potentiellen Kunden zugute, was die Reichweite deutlich einschränkt. Allerdings bietet das Social-Media-Marketing hier eine gute Lösung für dieses Problem. Denn beide Marketing-Kanäle können gemeinsam deutlich effizienter arbeiten. 

Die Verzahnung von Social-Media- und Newsletter-Marketing

 
Unternehmen mit sehr gutem Marketing haben das Prinzip bereits frühzeitig aufgegriffen und perfektioniert. Doch auch der Mittelstand kann durchaus von den Vorzügen profitieren und die eigenen Social-Media-Kanäle nutzen, um das Newsletter-Marketing zu verbessern und die Reichweite zu erhöhen. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die E-Mail-Strategie an die neuen Gegebenheiten angepasst wird, um eine möglichst umfassende Verzahnung der beiden Marketing-Kanäle zu erlauben. 

Newsletter per Social-Media bewerben

 
Es gilt somit das Potential der Social-Media-Kanäle optimal zu nutzen, um den Newsletter zu bewerben und somit die Zahl der Abonnenten zu erhöhen. Hierzu stehen verschiedene Mittel zur Auswahl. Zum einen kann es bereits von entscheidender Bedeutung sein, den eigenen Newsletter in der jeweiligen Infobox der Social-Media-Präsenz zu bewerben. Ein einfacher Link zur Anmelde-Seite kann bereits die Zahl der Abonnenten deutlich erhöhen. Es ist kaum zu glauben, wie viele Nutzer sich diese Informationsseiten anschauen und entsprechend reagieren. Doch damit nicht genug. Denn es gibt noch weitere Möglichkeiten die eigenen Newsletter über die Social-Media-Kanäle zu pushen.

  • Newsletter ankündigen: Jeder neue Newsletter kann kurz und knapp auf den Social-Media-Kanälen angekündigt werden. Hierbei ist es durchaus sinnvoll die Inhalte des Newsletters kurz zu skizzieren und somit das Interesse zu wecken. Mit einem kurzen Link auf die Anmelde-Seite können sich die Nutzer schnell für den Newsletter anmelden.
  • Ausgewählte Inhalte verlinken: Ausgewählte Inhalte der einzelnen Newsletter lassen sich problemlos auch per Deep-Link an die unterschiedlichen sozialen Medien verteilen. Ob Facebook, Google+, Twitter oder Xing: Werden die Informationen mit einem Quellen-Link auf den Newsletter versehen und mit den entsprechenden Worten beworben, lassen sich die Abonnenten-Zahlen der Newsletter natürlich und effektiv steigern.

Der große Vorteil all dieser Maßnahmen ist ihre direkte Wirkung. Sie können praktisch anhand der Zahlen exakt feststellen, wie erfolgreich die neuen Cross-Marketing-Effekte sind und somit die Zahl der neuen Abonnenten direkt überwachen. 

Social-Media-Kanäle durch Newsletter pushen

 
Doch auch anders herum kann die Kombination aus Newsletter-Marketing und Social-Media-Marketing neue Früchte tragen. Hierzu ist es besonders wichtig, dass die eigenen Social-Media-Präsenzen in die Newsletter integriert werden. Der Kunden muss beim Lesen des Newsletters in der Lage sein auf die entsprechenden Verlinkungen zu klicken und sofort auf der Social-Media-Präsenz des Unternehmens zu landen. Diese direkte Interaktionsmöglichkeit erweitert das Spektrum für den Nutzer zusätzlich und macht sich auch bei den Besuchen der Social-Media-Präsenzen deutlich bemerkbar. Ein Kunde, welcher einen Newsletter mit hoher Relevant für sich empfängt, ist durchaus bereit dem Unternehmen auch auf den verschiedenen sozialen Plattformen zu folgen, um keine Neuigkeiten zu verpassen. Diese Synergie gilt es zu nutzen. Die Social-Media-Kanäle sollten somit leicht erreichbar und gut sichtbar in den Newsletter eingebunden werden. 

Ein Ohr am Puls der Zeit haben

 
Neben diesen technischen Möglichkeiten bieten die sozialen Medien jedoch noch einen weiteren Vorteil. Sie können mehr über Ihre Kunden und deren Interessen erfahren. Auf Basis der Kundenfragen und vor allem der Diskussionen der Kunden untereinander können Sie die Interessen Ihrer Zielgruppe viel näher und genauer definieren. Das bedeutete allerdings auch, dass Sie Ihre Newsletter viel stärker an die Wünsche und Anforderungen Ihrer Kunden anpassen können. Somit verstärken Sie die Wirkung Ihrer Newsletter nochmals zusätzlich, was beispielsweise die Conversion-Rate spürbar ansteigen lassen kann. Diese Individualisierung der Newsletter auf Ihre Zielgruppe kann von entscheidender Bedeutung sein und Sie von Ihrer direkten Konkurrenz deutlich abheben. Den eigenen Kunden ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken ist – dank der sozialen Medien – so einfach wie noch nie. Somit erweitern Sie auf einen Schlag die potentiellen Inhalte Ihrer Newsletter deutlich und können sogar- wenn notwendig – direkt auf die Wünsche und Anregungen Ihrer Kunden eingehen. In Kombination mit einer gezielten Segmentierung der jeweiligen Zielgruppe in den Newslettern können Sie somit große Erfolge erzielen. 

Kontaktmöglichkeiten als wichtiger Punkt im E-Mail-Marketing

 
Wenn Sie einen Newsletter professionell erstellen möchten, müssen Sie auf viele verschiedene Punkte achten. Denn ein guter Newsletter muss den höchsten Ansprüchen gerecht werden und in der Lage sein die Kunden von Ihren Angeboten zu überzeugen. Ein besonders wichtiger Punkt ist die gute Erreichbarkeit für den Leser. Denn Kontakt- und Feedback-Möglichkeiten werden immer wichtiger, da der Kunde Interaktionsmöglichkeiten sehr zu schätzen weiß.

Warum also nur eine E-Mail-Anschrift und eine Telefonnummer angeben, wenn der Kunde Sie auch über die sozialen Medien viel müheloser erreichen kann. Durch die Einbringung der entsprechenden Schaltflächen in den Newsletter erlauben Sie es dem Kunden mit einem Knopfdruck ein Feedback zu geben und in den direkten Kontakt zu treten. Somit werden Sie nicht nur auf Fehler im Newsletter einfacher hingewiesen, sondern können auch weitere Kundeninteraktionen für eine Festigung der Kundenbeziehung nutzen. 

Die Newsletter Vorlagen an die neuen Gegebenheiten anpassen

 
Die wichtigsten E-Mail-Marketing-Tipps für die Nutzung von Social-Media-Kanälen und dem Newsletter-Marketing haben Sie bereits gelesen. Doch wie sollen diese Tipps und Ratschläge umgesetzt werden? Die Lösung lautet in den meisten Fällen: Newsletter Vorlagen. Denn diese Newsletter Vorlagen werden bei den meisten großen Newsletter-Anbietern eingesetzt, um eine schnelle Generierung der einzelnen Newsletter und Kampagnen zu erleichtern. Dementsprechend sollten Sie auch auf diese Lösung zurückgreifen, welche Ihnen viele Vorzüge bietet.

Denn Newsletter Vorlagen und Templates sind in der Regel im responsive Design gestaltet und somit sowohl am Computer als auch am Smartphone problemlos nutzbar. Hinzu kommt, dass Sie Elemente wie Ihre Social-Media-Buttons einfacher in diese Vorlagen integrieren können. Auch das Verlinken einzelner Inhalte aus dem Newsletter lässt sich mit modernen und gut programmierten Vorlagen deutlich einfacher gestalten. Somit können Sie Ihre Mailings entsprechend aller relevanten Faktoren optimieren und zugleich ein einheitliches Erscheinungsbild Ihrer Newsletter wahren. 

Die Verbindung der Marketing-Kanäle führt zum Erfolg

 
Die Zeiten in denen mit einzelnen Marketing-Maßnahmen große Erfolge zu erzielen waren, sind vorbei. Wichtig ist vor allem eine umfassende und durchdachte Strategie, welche sich der verschiedensten Kanäle und Medien bedient und somit die Kunden möglichst umfassend erreicht. Betrachtet man vor allem den Kosten-Nutzen-Faktor ist die Kombination aus Newsletter-Marketing und Social-Media-Marketing beinahe nicht zu schlagen. Denn für beide Varianten fallen nur sehr geringe Kosten an, welche durch die sehr starke Wirkung dieser Verbindung beinahe obsolet erscheinen. Egal ob großes Unternehmen, Startup oder Mittelstand: Die direkte Erreichbarkeit der eigenen Kunden und Zielgruppen wird im direkten und internationalen Wettbewerb immer wichtiger. Durch die perfekte Verknüpfung von Social-Media-Kanälen und dem Newsletter-Marketing lassen sich effektive Kampagnen entwickeln, welche den Kunden direkt an seinen Interessen erreichen und somit von hohem Erfolg gekennzeichnet sind. 

Newsletter-Marketing

 

Gastartikel von Michelle Büchler

Michelle Büchler ist Business Development Managerin D-A-CH bei Mailify . Sie verfügt über einen Abschluss in Marketing und Kommunikation und war zuvor viele Jahre unter anderem bei Booking.com und der Lufthansa Gruppe tätig.